Umfragen rund um die Insel Rügen und Insel Hiddensee

Umfrage: Neubau von Familienresort mit 500 Betten am Schloss Spyker?

Eine österreichischen Hotelfamilie plant direkt am Schloss Spyker ein Hotel für Familien mit 500 Betten, 100 Suiten und Schwimmbad. Wenn Sie mitentscheiden könnten, Pro oder Kontra für dieses Projekt am Schloss Spyker?

Update 01.02.2023
In der gemeinsamen Sitzung des Tourismus- und des Bauausschusses der Gemeinde Glowe haben sich die Ausschüsse mehrheitlich gegen das geplante Megaprojekt am Spyker Schloss ausgesprochen. Die Gemeindeverwaltung ist beauftragt worden, dem potentiellen Projektträger mitzuteilen, dass nur auf der Grundlage des bereits bestätigten Bebauungsplanes eine Erweiterung der Hotelkapazitäten möglich ist. Dem Ausbau als Premium-Familienhotel mit 500 Betten und 100 Suiten sowie Schwimmbad ist damit eine klare Absage erteilt worden.

Anzahl der Abstimmungen: 214
Umfrage seit 30.01.2023 online

Live-Anzeige
  • 20 Stimmen ( 9.35% )
  • 190 Stimmen ( 88.79% )
  • 4 Stimmen ( 1.87% )

75 Kommentare zu dieser Umfrage

<< 12 3 >>

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Lässt die Natur, wie sie ist. Das macht Göhren aus.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Zu viele Urlauber auf der Insel

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Das beliebte weitläufige idyllische Ambiente (Schloß und See) geht verloren

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Rügen ist schon bebaut genug, im Sommer bereits viel zu voll. Es reicht auch mal.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Rügen und seine Natur hat für die Urlauber genug gelitten, es ist schon zuviel verbaut worden.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Es ist eine so reizende Gegend. Ein Hotelkomplex fände ich, würde die Umgebung nicht bereichern.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Ein weiteres Idyll würde zerstört und die Insel kann keine weiteren Betten vertragen . Es ist bereit

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Zu wenig Infrastruktur für so viele zusätzliche Gäste.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
die Ostsee sollte naturbelassen bleiben , ein nachhaltiger Tourismus muss das Ziel sein .

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Es gibt bereits genügend Betten auf Rügen.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Die Zeiten ändern sich auch wieder. Zerstörte Natur bleibt zerstört

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Die Natur braucht uns nicht, aber wir brauchen die Natur und keinen Beton.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Das passt nicht zum traditionellen Schloss Spyker und überfordert in der Dimension die Insel Rügen

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Wir haben schon zu viele Hotels auf Rügen

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Nicht noch mehr Betten! Das Naturerbe geht verloren!

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Gibt 1. genug Betten und 2 genug Leerstand.Personal fehlt, Straßen überlastet.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Schon zu viele Touristen. Infrastruktur nicht angepasst. Zu wenige Parkplätze, Straßen zu voll.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Wir brauchen nicht noch mehr Bettenburgen …

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Rügen hat schon zuviele Touristen

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Die Insel ist schon zugebaut.

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Muss unbedingt verhindert werden

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Es gibt genügend Hotels und touristische Angebote in der Gegend!

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Zu wenig Personal und schon genügend Urlauber auf der Insel reicht langsam

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Rügen darf nicht noch mehr vom Massen Tourismus überrannt werden!!!

Antwort mit „Nein, ich lehne dies ab” abgestimmt:
Das Gebiet rund um Spyker ist ein ruhiger Rückzugsort, 500 Betten haben dort nichts verloren.

<< 12 3 >>

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ.
Die Kommentare von Bürgern entsprechen nicht unbedingt der Meinung des Betreibers dieser Website.